Zum Inhalt springen

Sollte man Freier ins Gefängnis stecken?

8. März 2010

Das ist mal ein toller Titel, zumal wir heute den internationalen Frauentag haben. Ich könnte jetzt natürlich über PETA und die Feministen schreiben, aber das haben schon andere getan. Außerdem muss ich noch ein bisschen darüber nachdenken.

Auch nachdenken sollte man über Prostitution und Pornographie. Ich bin ja grundsätzlich ein liberaler Mensch und daher der Meinung, dass das was erwachsene Menschen auf freiwilliger Basis tun und lassen mich nichts angeht. Punkt. Somit dürfte Prostitution und Pornographie, wenn sie auf freiwilliger Basis geschieht ja kein Problem sein. Aber tut sie das denn in der Realität? Ich habe neulich diesen Text gelesen, der mich schon sehr nachdenklich gemacht hat.

Erstmal wird der Frage nachgegangen was Freiwilligkeit in diesem Kontext bedeutet:

Minimally, it should include that:

  • She made a conscious decision, which was more-or-less free and self-chosen;
  • She understood what she was consenting to;
  • She had some reasonable & accessible alternative (other than homelessness, hunger, deprivation, etc.);
  • She had the right, after agreeing, to change her mind at any time.

Klingt vernünftig. Und wie sehen jetzt die Fakten aus?

The reason that there IS a movement against prostitution is that in the real world of today, almost all prostitution actually occurs under circumstances that are totally un-like the Hollywood, consensual version. Research has found that women used in prostitution did not make an informed, adult decision: the average age of entering prostitution is 14, and the circumstances, usually horrendous. Those recruited overseas are virtually never told the full truth of the life that awaits them. And there is, effectively, no exit, no “quitting,” no turning back allowed. A girl will be controlled by a ruthless man who works with a network of many others, mostly men; she is in truth a sex slave. She will never see the money they make by selling her repeatedly to countless other men. Her life will be devastated by being used for years in prostitution, if she survives.

[…]

An especially telling finding is that an astonishing percent of these girls had already been the victims of sexual abuse at home. This has now been reported by so many researchers that it cannot be doubted.  Many scholars have independently reported that between 60% and 70% of prostituted women had been previously sexually abused as children (Widom & Kuhn, 1996; Murphy, 1993; Belton, 1992; Simons & Whitbeck, 1991; Weisberg, 1984, p. 4; Silbert & Pines, 1983; 1982, p.479; Papery & Deisher, 1983; James, 1980; James & Meyerding, 1977). Abuse by older male family members – usually fathers, stepfathers, and foster-fathers – is the most common.

[…]

The great majority of women used in prostitution appear to be under the control of (take orders, live in fear of violence, surrender all money) one or more pimps. Several studies of ‟street-walking prostitutes” have concluded that over 90% are controlled by a pimp (Barry, 1979). One study of women prostituted out of hotels estimated that over 80% of them were controlled by pimps (Prus & Irini, 1980).

[…]

In interviews conducted with 785 prostituted women, in nine countries, 89% said they would like to escape prostitution immediately (Farley et.al., 2003). In one study 65% of prostituted women had been beaten and physically abused by johns (Silbert & Pines, 1981). In one year in New York City two hundred prostituted women were reported murdered (Rosen, 1981). Seventy five percent of the „call girls“ in one study had attempted suicide at least once. Public hospitals have stated that about 15% of all suicide victims are women apparently being used in prostitution (Erbe,1984 ,p. 618-19).

Das sind ein Haufen guter Gründe gegen Prostitution zu sein. Was macht die Politik?

There are a number of different governmental policies on prostitution (prohibition, legalization, regulation, decriminalization, and sub-types) that seem, legally, quite different. In effect however, they were all amazingly similar, in day to day reality. Pimps and traffickers basically operated and profited hugely from the legal “business.”  Customers or johns were able to buy sex conveniently. The prostituted women were exploited, paid little, abused, and had no real control of their lives.

Wer hat es besser gemacht?

In Constantinople in about 535 AD, Theodora, Empress of Byzantium issued a decree making it punishable by death to entice a woman into prostitution. She further converted one of her great palaces into a shelter, where women who had been used in prostitution could go to start new lives (Chicago, 1979, p.72). In the fourteen centuries since, governmental intelligence, decency, and compassion has never again quite approached that level.

Nein, ich bin nicht für die Todesstrafe…

8 Kommentare
  1. n Frauenthema ist das allerdings nicht, Prostitution gibts auch bei Männern… und das nicht zu knapp.

    und was die „Freiwilligkeit“ angeht – es gibt verdammt viele leute die nicht freiwillig zu ihrem beruf gekommen sind – die leute die bei mcdoof hinter der theke stehen, die putzfrau die treppe runter, der kinokartenabreißer, der müllmann… ich glaub die haben da alle nicht so bock drauf. wird halt gemacht weils kohle bringt

  2. Ich glaube nur nicht, dass eine Putzfrau solche Geschichten zu erzählen hat:

    Dear Michele, I wanted to talk to you, to impress upon you that there are a lot of American women who are also in the same predicament as women who are trafficked from overseas. I tell you these things from my own experience. I was bought and sold between men in the US. I am a white female, born here. My daughter was held hostage, so that I could ‘work’. One year, I saw her for one day. My mother, who is now 77, was beaten several times because of me. I have seen many of my girlfriends killed. It is often easier to kill yourself than to know you will be tortured all night when you get home and are not able to sleep before you must go back to work. I have had 81 broken bones, including my nose being broken three times, my jaw fractured, my ribs have had 28 separate breaks. I have had my feet broken so that I could not leave… The “houses” (in Nevada) are used by pimps to train girls they do not want to deal with. They take girls there for months at a time. The girls are not allowed to leave without the pimp coming to get her. When he does, the house gives him her cash… Just please do not forget the American girls. There are girls here who have no one to turn to either.

  3. Das sind in der Tat ziemlich heftige Geschichten.

    Die Freier verhalten sich hier zu den (Menschen-)Händlern und Zuhältern wie nichtvegane Konsumenten zu den institutionellen Tierausbeutern.
    Sollen wir die Nichtveganer einsperren? Oder die Zuhälter? Wird es immer ein Angebot geben, solange es eine Nachfrage gibt? Nützt ein staatliches Verbot oder generiert es noch mehr Nachfrage? Sollen wir erst einmal „humane Prostitution“ propagieren? Warum haben so viele Menschen ein so verkümmertes ethisches Bewusstsein? Wie erreichen wir die gesellschaftliche Wurzel der vorherrschenden Diskriminierungs- und Ausbeutungsmechanismen? Mehr Bildung? Weniger Fernsehen? Geld abschaffen? Und why can’t we all just get along?

    Sorry für die vielen Fragen, ist schon spät. :D
    Und Glückwunsch nachträglich zum Frauentag!

  4. Wer sich über die unterdrückten Fakten der Sexarbeit Informieren will, ist herzlich eingeladen im Sexworker Forum vorbeizuschauen.

    Sexworker Forum
    Intl. Netzwerk und Gewerkschaft für Sexworker in A – CH – D.

  5. @Martin: Danke, danke.
    Ja, ich finde schon, dass wir Nichtveganer einsperren sollten. ;)

    @Sexworker: Oha, vielleicht könntest du uns eine kleine Zusammenfassung der (von wem?) unterdrückten Fakten geben? Ich habe leider gerade nicht die Zeit, das Forum zu besuchen, aber danke für die Einladung.

  6. Joint Statement by a Group of Abolitionist Vegan Feminists for International Women’s Day:

    http://my-face-is-on-fire.blogspot.com/2010/03/joint-statement-by-group-of.html

  7. So, da bin ich wieder. Ich denke immer noch über PETA, Sexismus und nackte Menschen nach.
    Mal ein konkretes Beispiel zu dem Thema. Wir organisieren für das „Meat Out“ am nächsten Wochenende ein paar Dinge und es beteiligen sich einige Gruppen aus der Region mit Infoständen. Jetzt haben wir da zwei attraktive junge Frauen, die „Menschenfleischschalen“ machen wollen, also fast nackt mit Kunstblut beschmiert in eine Schale legen und Fleisch spielen. Ist das jetzt sexistisch? Nach welcher Definition? Wäre es weniger sexistisch, wenn wir weniger attraktive Frauen nehmen würden?
    Das Problem ist nur, ich würde mich da nicht freiwillig rein legen. ;)
    (Wehe es macht jetzt jemand Gammelfleischwitze.)
    Ich finde Menschenfleisch eigentlich eine gute Idee, es haben sich halt einfach keine Männer, die nicht dem westlichen Schönheitsideal entsprechen und sich ausziehen wollen, gemeldet, ich hätte jedenfalls nichts dagegen.

    Ich sehe mich ja sowohl als Abolitionist, in dem Sinne, dass ich für eine Abschaffung der Tierausbeutung bin, als auch als Feminist, aber so ganz kommen wir nicht zusammen, die Francionefans und ich.

  8. Ava von Auswärts permalink

    Ich denke hier werden rhetorisch zwei unabhängige Themen vermischt um dies politisch ausschlachten zu können. Es wird so getan, als sei unterdrückerische Prostitution und unternehmerische Prostitition sein ein und dasselbe, mit dem Hintergrund so eine reaktionäre Agenda durchzudrücken um sich generell gegen Prostitution auszusprechen.

    Das ist etwa so, als dienten die Zustände in chineschischen Schwitzfabriken als legitimes Argument, z. B. Freiberufe wie Ärzte als solche abzuschaffen.

    Die Feministen, die so eine Rhetorik benutzen, müssen sich also vorwerfen lassen zu leugnen, dass unternehmerische (also freiwillige) Huren existieren und es ihnen gut damit geht.

    Schlimmer noch: Durch die diskreditierende Assoziation aller Prostitutionsformen mit der unterdrückerischen Prostitution wird zumindest versucht, Prostitution insgesamt zu verhindern, also auch die Umstände für unternehmerische Prostitution verschlechtert.

    Durch die Verschlechterung der Gesamtsituation werden unternehmerische Huren aber gerade auch in die unterdrückerische, da illagale Prostitution hineingedrückt, z. B. durch veränderte Gesetzgebung wie in Schweden.

    Was für ein Interesse aber könnten Feministinnen und Feministen haben, die Sitation von Frauen zu verschlechtern?

    Eine ehrliche Auseinandersetzung mit dem Thema, also ein Konzentration auf die faktischen Probleme der unterdrückerischen Prostitution ist als Thema für reaktionäre Feministen vielleicht nicht mehr so sexy (pun intended), da es da einfach um Arbeitsbedingungen gehen würde.

    IMO liegt aber gerade darin auch das eigentliche, feministische Thema: Die im Vergleich zu Männern immer noch schlechteren Arbeitsbedingungen von Frauen.

    Und wer da ankommt, kann das Thema gleich allumfassend behandeln, durch die Forderung nach Umsetzung des Bedingungslosen Grundeinkommens.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: